Sicherheitsmitteilungen

Nach einem fehlerhaften Aufbau (Vertauschen der Flügelrohre) war es mit einem Hängegleiter Atos VQ zu einem tödlichen Unfall gekommen. Die Unfalluntersuchung (siehe Unfallbericht DHV) hat ergeben, dass ein Vertauschen der Flügelrohre beim Aufbau vom Piloten nur schwerlich bewerkstelligt und unentdeckt bleiben kann. Die Unfalluntersuchung hat jedoch Möglichkeiten aufgezeigt, wie die Gefahr einer Fehlmontage weiter reduziert werden kann.

In Absprache mit dem DHV erlässt der Hersteller, Fa. A.I.R. GmbH, folgende Sicherheitsmitteilung:

Die an den Flügelrohren befindlichen Farbmarkierungen für Rechts (Grün) und Links (Rot) werden zusätzlich am Holm angebracht, so dass bei korrekter Montage Markierungen gleicher Farbe gegenüberliegen. Zusätzlich werden die Flügelrohre mit "Left" und "Right" beschriftet.

Die Umrüstung bereits ausgelieferter Geräte erfolgt bei der nächsten Jahresnachprüfung, zusätzlich kann jeder Pilot entsprechende Aufkleber beim Hersteller anfordern und selbst aufbringen.


Rutesheim, 10.11.2008

Felix Rühle
Geschäftsführer
A-I-R GmbH, Schillerstraße 95, D-71277 Rutesheim
Tel.: +49 (0)7152 351 251, Fax.: +49 (0)7152 351 252
Email: info@a-i-r.de
Internet: www.A-I-R.de

ATOS-VQ, korrekt montiert.
ATOS-VQ, Flügelrohre vertauscht.

Ergänzung zur Sicherheitsmitteilung

Neugeräte ab Nov. 2008 erhalten zusätzlich eine mechanische Sicherung, die das Vertauschen der Rohre nahezu unmöglich macht. Diese kann auf Wunsch bei allen bestehenden Geräten nachgerüstet werden.


Anschluss neu


Sicherungskappe Steuerseilanschluss

Wie im Handbuch beschrieben, muss der Quickpin mittels Sicherungskappe gesichert sein, um bei einer eventuell erweiterten Quickpinbohrung ein Herausrutschen des Quickpins und somit einen Ausfall der Steuerung zu verhindern.

Speziell in der kalten Jahreszeit kann die Funktion der Sperrkugeln durch Einfrieren oder Schmutz beeinträchtigt sein. Deshalb haben wir für unsere Kunden eine wesentlich komfortablere Lösung erarbeitet, die vor Verschmutzung besser geschützt ist:
Es kommt ein weiterer Quickpin zum Einsatz, der nur als Anschluss für das Steuerseil dient und mit einem Gummi anstatt der Sicherungskappe gesichert ist (siehe Bild).
Diese Lösung ist ab sofort bei uns erhältlich und wird bei allen zukünftig mit Alutrapez ausgelieferten ATOS Standard sein.




Bild 1



Hängegleiter Atos C DHV 01-0380-02, Atos CS DHV 01-0394-03

Betrifft: Alle Modelle mit Umlaufseil - Steuerung, d.h. alle ATOS Versionen mit silbernem und schwarzem Kohlefasertrapez

Bei Überprüfungen von A-I-R im Rahmen vom Zwei-Jahreschecks wurden bei einigen ATOS Geräten Beschädigungen am Umlaufseil festgestellt.
Es handelt sich um das Verbindungsseil der vorderen Unterverspannung, das innerhalb des Segels an der Seilrolle vorn am Kiel vorbeiführt (Bild 1). Dieses Seil ist am ATOS beim Aufbau vor Einhängen der Unterverspannung gut zugänglich und zu kontrollieren. Als Vorsichtsmassnahme bitten wir alle Piloten der betroffenen Geräte, dieses Seil optisch auf Knicke und mittels einer Lupe auf Litzenrisse zu überprüfen.

Bild 2 Bild 2 zeigt ein beschädigtes Verbindungs-Seil, welches auszutauschen ist. Notfalls kann auch im Gelände mit dem Fingernagel am Seil entlang fühlend geprüft werden, ob einzelne Litzen gebrochen sind.

Wichtig: Diese Prüfung muss vor dem nächsten Flug erfolgen! Zeigt diese Überprüfung eine Beschädigung einer oder mehrer Litzen, darf nicht gestartet werden! Das Seil ist umgehend zu erneuern!


Bild 1


Beim Aufbau kann es vorkommen, dass das Verbindungsseil zwischen Brückenplatte und Betastecker eingeklemmt wird. Verhängt das Seil derart wie im Bild 1 simuliert, fällt dieser Fehler normalerweise durch übermäßige Seilspannung der Unterverspannung auf. Die Steuerung läuft dann schwergängig und laut. Um einen korrekten Verlauf des Verbindungsseiles sicher zu stellen, wurden in der Serienproduktion die Betastecker durch Biegesplinte (Bild 2) ersetzt und 2 Seilabweiser zum Ankletten angebracht (Bild 3).
Dieses Update ist bei A-I-R erhältlich.

Hauptbolzensicherung mittels Biegesplinten
Seilabweiser zum Ankletten

A-I-R GmbH, Schillerstraße 95
D-71277 Rutesheim

Tel.: +49 (0)7152 351 251, Fax.: +49 (0)7152 351 252
Internet: www.A-I-R.de

Rutesheim, 05.05.2004

A-I-R Team, Felix Rühle
Geschäftsführer


Steuerrippe



Hängegleiter Atos DHV 01-0347-99, Atos s DHV 01-0361-00, Atos C DHV 01-0380-02

Bei Überprüfungen in unserer Werkstatt wurde bei einigen vormontierten Spoilerseilrollen eines Zulieferers ein unzulässig großes Spiel festgestellt. Denkbar ist, dass dieses zu hohe Spiel im ungünstigsten Fall ein Einklemmen des Spoilerseiles zur Folge haben könnte!

Betroffene Geräte: Auslieferungszeitraum 2001 - 2003, nur Geräte mit Kunststoffrolle

Als Vorsichtsmaßnahme bitten wir alle Piloten der betroffenen Geräte, dieses seitliche Spiel der Umlenkrolle der Steuerrippe zwischen Seilrolle und Begrenzungsplatten zu kontrollieren und gegebenenfalls mit Beilagscheiben zu verringern.

Dieses Spiel darf nicht größer als 1mm sein. Achtung: Die Mutter darf nur Handfest angezogen werden und muss zusätzlich mit Schraubensicherung (Loctite) gesichert sein! Diese Scheiben sind zusammen mit einer Montageanleitung kostenlos bei A-I-R zu beziehen.

Diese Überprüfung und eventuelle Nachrüstung muss vor dem nächsten Flug erfolgen!

Felix Rühle,

A-I-R GmbH
Schillerstraße 95
D-71277 Rutesheim

Tel. +49 (0)7152 351 251
www.A-I-R.de




Nasenbeschlag



Hängegleiter Atos DHV 01-0347-99, Atos s DHV 01-0361-00, Atos C DHV 01-0380-02

Es wurden an einigen Geräten am Nasenbeschlag Risse (siehe Bild) festgestellt. Diese Risse befanden sich am Gabelstück, an der Stelle, an der die Gewindestange eingeschraubt ist.

Jedes Gerät ist vor dem nächsten Flug vom Piloten auf diese Beschädigung hin zu überprüfen. Diese Stelle muss weiterhin nach jedem Landecrash, bei dem die Flügelnase Bodenkontakt hatte, überprüft werden. Im Falle einer solchen Beschädigung muss der Beschlag vor dem nächsten Flug ausgewechselt werden.

A-I-R GmbH

Schillerstraße 95

D-71277 Rutesheim

www. A-I-R.de

Tel. +49 (0)7152 351 251



Hängegleiter Atos DHV 01-0347-99

Beim Überprüfen von Geräten wurde festgestellt das sich an einigen Geräten die äußerste Rippe (Rippe Nr.9) unter dem Zulassungsmaß befindet. Dies kann optisch kontrolliert werden, indem vom Kiel entlang der Segelhinterkante zum Randbogen gepeilt wird. Die Rippe Nr.9 darf nicht unter der Peillinie zwischen Rippe 8 und Randbogen liegen. Geometrische Abweichungen in diesem Bereich können die Flugsicherheit stark beeinflussen.

Extreme Witterungseinflüsse und / oder Alterung des Segels können zur Veränderung der Segelspannung führen. Dies Spannung ist vor dem Start zu überprüfen und ggf. nachzujustieren.

Unsachgemäßes Schließen der Klettbänder an der Segelhinterkante kann zu Deformationen am Segel führen, die Auswirkung auf das Nullmoment des Flügels haben. Beim Aufbau des Gerätes ist darauf zu achten, dass Ober- und Untersegel so fixiert sind, dass es zu einer möglichst geringen Deformation (Faltenbildung ) kommt. Dies wird erreicht wenn Ober- und Untersegel spannungsfrei aneinander gedrückt werden.

Bei unsachgemäßem Auf- und Abbau des Gerätes können Beschädigungen an der Rippe Nr.1 auftreten. Diese Beschädigung ist an der Rippe unten, ca. 5mm hinter dem Rippenbolzen, zu erkennen.

Wir weisen darauf hin, dass bei Geräten mit obig aufgeführten Abweichungen keine Zulassung besteht und der Sicherheitszustand beeinträchtigt werden kann.

Alle Gerät sind vom Piloten oder einer von A.I.R berechtigten Stelle auf obige Abweichungen zu untersuchen. Beim Zwei-Jahres-Check werden obige Überprüfungen und Einstellungen kostenlos und auch gerne unter Anwesenheit des Piloten ausgeführt.

Ausführliche Informationen hierzu sind beim Hersteller zu erhalten.

A.I.R GmbH, Schillerstraße 95, D-71277 Rutesheim, Tel.: +49 (0) 7152 351 251, Fax: +49 (0) 7152 351 252, www.A-I-R.de

Wichtig: Der Atos, MZL 01-347-99, muss spätestens 2 Jahre nach dem auf der Musterzulassungsplakette eingetragenen Datum vom Hersteller oder einer vom Hersteller autorisierten Stelle nachgeprüft werden. Für Deutschland und Österreich ist derzeit die A-I-R GmbH einzige Nachprüfstelle.

Rutesheim, am 13. Juni 2002

Felix Rühle Geschäftsführer A.I.R. GmbH

siehe auch:  http://www.dhv.de/typo/index.php?id=3726&item=83&backpid=3731



Hängegleiter Atos DHV 01-0347-99, Atos s DHV 01-0361-00

Bei den betroffenen Geräten ist der Lenkspoiler angeklettet und muß zum Auf- und Abbauen nicht abgenommen werden. Die Klettverbindung ist nicht dafür geeignet, beim Betrieb gelöst und wieder angeklettet zu werden.

In Übereinstimmung mit dem Hersteller A.I.R. Aeronautic Innovation Rühle & Co. GmbH, Borsigstraße 17, 71277 Rutesheim, Tel: 07152/351251, Fax: 07152/351252, email: info@A-I-R.de, hat der DHV vorsorglich folgende Sicherheitsmaßnahmen getroffen:

1. Die Klettverbindungen der Lenkspoiler dürfen vom Piloten nicht gelöst werden. Spoiler neu ankkletten darf nur der Hersteller, diese sind dann zusätzlich zu sichern.
2. Beim Auf- und Abbau der betroffenen Geräte ist darauf zu achten, daß die Lenkspoiler richtig angeklettet sind, und die Klettbänder weder verschmutzt, noch alt oder verbraucht sind. Alte oder verbrauchte Klettbänder sind auszutauschen.

Die Lufttüchtigkeitsanweisung tritt mit der Veröffentlichung in den Nachrichten für Gleitsegel- und Hängegleiterführer (NfGH) in Kraft. Die Sicherheitsmaßnahmen müssen vor dem nächsten Flugbetrieb durchgeführt werden.

Gmund, den 15. Juni 2001

Klaus Tänzler

Geschäftsführer

siehe auch:  http://www.dhv.de/typo/index.php?id=3726&item=8&backpid=3730





Spoilerseil

Während der Italienischen Meisterschaft kam es bei einem ATOS C Prototyp zum Ausfall der Steuerung durch ein gerissenes Steuerseil. Es hatte sich vermutlich beim Transport oder Aufbau um den Spoilerhebel gelegt und scheuerte sich während des Fluges an diesem durch. Da die Seriensteurerung der des Prototypen ähnelt, kann dieser Fehler auch bei Seriengeräten auftreten.

Wichtig:

Vor jedem Start die Leichtgängigkeit der Steuerung überprüfen. Bei obigem Fall herrschte starker Wind am Startplatz. Dies erschwert die Überprüfung auf Leichtgängigkeit.

Am komplett aufgebauten Gerät zusätzliche eine Sichtkontrolle der Steuerseile durchführen. Die Steuerseile müssen gerade von Seilrolle zu Seilrolle verlaufen. Hierzu den Klettverschluss von der Spoilerrippe Richtung Kiel lösen. Von dieser Position ist der Blick auf das gesamte Steuerseil frei.

Der Pilot konnte sein Gerät durch verdrehen des Gurtzeuges und Seitenrudereffekt begrenzt Steuern und unverletzt mit Hilfe des Rettungsgerätes landen.

Bei A-I-R oder ATOS Händlern kann ein Nachrüstsatz angefordert werden, der das Steuerseil während Transport und Aufbau straff hält.






Schraubkarabiner

Das Steuerseil ist bei neuerer Ausführung mit einem Karabiner am Spoilerhebel befestigt. Diese Verbindung ist von außen mit Sicherungslack gesichert. Es wurde festgestellt, dass sich diese Verbindung trotz Sicherungslack leicht öffnen lässt. Bei den neueren Geräten ist am Gewinde des Karabiners zusätzlich Schraubensicherungslack angebracht. Um sicher zu gehen, dass der Karabiner ausreichend fest verschlossen und gesichert ist, bitte diesen öffnen und erneut mit Schraubenschlüssel oder Zange und frisch aufgebrachtem Sicherungslack (Loctite hochfest) schließen.

Wichtig: Grundsätzlich beim Überprüfen der Schraubverbindungen am ATOS nach dem Öffnen die Schrauben erneut mit Sicherungslack (Loctite hochfest) sichern.





Schraubverbindung Steuerbügelgelenk

Im Zeitraum zwischen Juli und November 1999 (Serien Nr. 99/08---, 99/09---, 99/10---) wurden für diese Verbindungen Muttern eingesetzt, die nicht der originalen Qualität entsprechen. Diese Muttern können bei einer harten Landung beschädigt werden. Sollte der Schaden nicht erkannt werden, ist es nicht auszuschließen, dass diese Verbindung bei Start, Landung oder in der Luft versagt.

Deshalb bitten wir alle Geräte mit obiger Serien Nr. daraufhin zu überprüfen.

Die korrekten Muttern haben einen Außendurchmesser von 6.5mm. Die fehlerhaften Muttern haben einen Außendurchmesser von 6mm. Zwei solcher Muttern zusammen mit jeweils 14 mm langen Schrauben dienen als Gelenk des Steuerbügels. Mit vier solcher Muttern und 20 mm Langen Schrauben sind die Steuerbügel befestigt. Die Schrauben des Gelenks sind mit Schraubensicherungslack (Loctite hochfest) gesichert.

Ab November 99 sind die korrekten Muttern am Trapezgelenk mit einem roten Lack gekennzeichnet. Fehlerhafte Schraubverbindungen früheren Datums mit obiger Serien-Nr. erkennt man auch daran, dass das Gelenk ein deutliches Spiel besitzt.

Die fehlerhaften Schrauben entsprechender Geräte müssen ausgetauscht werden. Bitte dazu beim Händler den entsprechenden, kostenlosen Nachrüstsatz anfordern.



 

 

A·I·R · GmbH+Co · Sesselbahnstrasse 8 · D- 87642 Halblech/Buching







| A-I-R | Impressum | Kontakt | deutsche Version | english version | versión española |Inhalt drucken|


28.07.2014| Optimiert für aktuelle browser |

A·I·R - High-Tech-Fluggeräte und Peripherie.
Das beste - nicht nur für die besten Piloten...
A-I-R
A-I-R
 
Anstelle des Suchbegriffs das Wort, nachdem Sie suchen, eintragen und auf die Lupe klicken...


Test 1 Sicherheit wird bei uns sehr ernst genommen.
VQ Test
Test